Geschlechtergerechte inklusive Sprache: zum Umgang mit Widerständen (1.3)

In unterschiedlichen Kontexten bestehen Sprachleitfäden oder ein kollektiver Konsens zur Umsetzung einer geschlechtergerechten, inklusiven Sprache. Ziel ist, sprachlich nicht zu diskriminieren. Diesen Anstrengungen liegt das Credo zugrunde, dass Sprachgebrauch an der Wirklichkeitskonstruktion beteiligt ist. 

In diesem Panel gehen wir dem Praxistransfer zwischen Forschung und verschiedenen institutionellen und medialen Kontexte nach. Wir fragen nach Ähnlichkeiten, aber auch Unterschieden der Debatten. Dabei legen wir den Fokus auf Widerstände, die sich in verschiedenen Umsetzungsfeldern zeigen: 

  • Wie verlaufen die Debatten in einem grossen institutionellen Rahmen wie der Senatsverwaltung in Berlin? Wie kann hier Widerständen begegnet werden? 
  • Welche Diskussionen werden in einer Medienredaktion geführt? Einst Pionierin in der Umsetzung des sog. Binnen-I, ist z.B. die WOZ heute durch die Frage nach der Repräsentation non-binärer Personen gefordert.
  • Mit Blick auf die Institution Universität gehen wir kontextspezifischen Widerständen gegenüber der Förderung inklusiver Sprachgebrauch nach, die es zu überwinden gilt.
  • Aus sozial- und kognitionspsychologischer Perspektive stellt sich die Frage, wie es um die inneren Bilder steht, wenn geschlechtergerechte, inklusive Schreibweisen verwendet werden. Welche Debatten prägen aktuell dieses Feld?

Durch den Einblick in die verschiedenen Perspektiven der Panelteilnehmer*innen und die gemeinsamen Diskussionen möchten wir voneinander lernen und unsere Strategien weiter schärfen.

Teilnehmerinnen
Dr. Sonja Dudek, Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung (LADS), Leitung des Referats Diversity und Chancengleichheit, Berlin (Sprachleitfaden der Berliner Senatsverwaltung)
Prof. Sabine Sczesny, Institut für Psychologie, Universität Bern 
David Hunziker, Journalist WOZ (Die Wochenzeitung)
Joèlle Ochsner, BA, Universität St.Gallen

Panel Chair
Ursina Anderegg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Universität Bern
PD Dr. Christa Binswanger, Leitung Fachbereich Gender und Diversity, Universität St.Gallen

Paneldauer: 120 Minuten
Sprache: deutsch
Thematic Field: Gender, diversity and language

×